Natürlich sollen Sie auch wissen, mit wem Sie es zu tun haben, wem Sie Ihr Vertrauen schenken.

Deshalb hier ein paar Worte zu meiner Person:

Wie kam ich zum Bau der gespließten Fliegenruten, woher kommt diese Leidenschaft und wie war mein Werdegang.

 

 


Ich bin, was das Angeln und das Fliegenfischen im Speziellen betrifft, ein sogenannter "Spätberufener". Nach einer sehr kurzen Phase des Ansitzangelns bin ich sehr schnell auf das Spinnfischen umgestiegen. Da war dann der Schritt zum Fliegenfischen nur mehr ein sehr kleiner.

Irgendwann kam ich dann über einen lieben Freund mit den gespließten Fliegenruten in Kontakt, und die Leidenschaft für diese edlen Fliegenruten aus Bambus war entfacht. Es folgte, was folgen musste: Ich erwarb die ersten beiden "Gespließten", mit denen ich in Kontakt kam, und beschloss in weiterer Folge das wunderbare Handwerk des Gespließtenbaues zu erlernen.

Jedoch wo?

Meine liebe Frau hat mich vor Jahren schon einmal gefragt: "Gibt es eigentlich etwas, aus dem du keine Wissenschaft machst?"

Und genau so ging ich an die Suche nach einem möglichen Lehrer heran. Es musste der Beste sein. Nach schier endlosen Recherchen kam ich schlußendlich auf Harald Langer aus Gablitz. Für mich einer der innovativsten und besten Rutenbauer, die dieses Handwerk derzeit ausüben.

Nach einigen Telefonaten und Emails waren wir uns einig. Es folgten noch ein paar liebevolle "Verhandlungen" mit meiner lieben Frau (laut Ephraim Kishon "die beste Ehefrau von allen"), Urlaub wurde angemeldet, und ich verbrachte eine ganze Woche im Haus von Harald und Elisabeth Langer in Gablitz.

Rückblickend für mich eine der schönsten und spannendsten Zeiten in meinem Leben.

Es gab keine Frage, die mir nicht beantwortet wurde. Es gab keinen Handgriff, der mir nicht unzählige Male gezeigt und erklärt wurde, bis ich schließlich am Ende dieser Woche die Heimreise nach Linz antrat. Den Kopf voller Wissen das ich erst einmal ordnen musste, im Auto ein paar Bambusrohre zum Üben und mit der Gewissheit, in Harald und Elisabeth gute Freunde gefunden zu haben.

Es folgten unzählige Rückschläge, kleine Erfolgserlebnisse und einige Telefonate und Emails: "Harald wie mach ich das, oder jenes?" Antwort: "Du hast das Werkzeug, du weißt wie es geht - MACH!" Und ich machte, und lernte und wuchs. Und ich werde erst an dem Tag das  Lernen aufhören, an dem ich die letzte Rute baue.

So ist nach mehreren Jahren lernen, probieren, feilen an meinen Fertigkeiten schließlich PHP Fliegenruten Manufaktur entstanden. Ein kleines Unternehmen, hinter dem ich mit meiner ganzen Leidenschaft stehe.  

 

Und niemals werde ich eine Gespließte aus der Hand geben, mit der ich nicht selbst die meiste Freude hätte!