Reparatur / Restauration

Leider ist es mit den Gespließten Fliegenruten genauso wie überall im Leben: Man kann noch so aufpassen, es passiert doch hin und wieder ein Missgeschick. Ob es sich nun um eine gebrochene Spitze, eine gequetschte Steckhülse, Lackfehler durch Nympheneinschlag oder sonst ein "Unglück" handelt, es lässt sich in den meisten Fällen wieder "richten".

Folgende Arbeiten werden von mir durchgeführt:

  1. Montieren von neuen Steckhülsen
  2. Reparieren bzw. ersetzen von gebrochenen Ruten- und Bauteilen
  3. Anfertigung fehlender bzw. defekter Ruten- und Bauteile (nach Verfügbarkeit des passenden Materials)
  4. Neuberingung der Rute, auch erneuern der Wicklungen bei einzelnen Ringen möglich
  5. Erneuern bzw. Ausbessern des Korkgriffes und des Rollenhalters
  6. Geraderichten von Sets (krumme Rute)
  7. Neulackierung
  8. ...

Ausserdem:

Lederkappen des Rutenrohres, u. v. m.

 

Sie sehen also, es gibt kaum etwas, das sich nicht wieder reparieren lässt. Allerdings bedenken Sie folgendes:

 

ORIGINAL WAR DIE FLIEGENRUTE NUR VOR DEM BRUCH!

und

"DOKTERN" SIE AUF KEINEN FALL SELBER HERUM!

 

Nicht erst einmal musste ich einem traurigen Besitzer sagen, dass ich die Fliegenrute ziemlich sicher hätte reparieren können, wenn er nicht durch sein wohl gutgemeintes, aber trotzdem laienhaftes Vorgehen dem guten Stück den Rest gegeben hätte.

Darum: Kontaktieren Sie im Fall der Fälle den Rutenbauer Ihres Vertrauens! Fragen kostet nichts, und auch die Reparatur Ihrer gespließten Fliegenrute ist manchmal für den Rutenbauer nur eine Kleinigkeit, vom Laien aber oftmals nicht durchzuführen.


Kosten

Der Aufwand einer Reparatur bzw. Restauration kann erst eingeschätzt werden, nachdem ich die Rute besichtigt habe. Nach der Besichtigung erstelle ich Ihnen gerne einen kostenlosen Kostenvoranschlag.

Bei Zusendung der Rute verpacken sie diese für den Versand unbedingt in einem stabilen Behältnis (Rutenrohr oder ähnliches).


Beispiele

Oft sind es es nur Kleinigkeiten, die aber trotzdem das Wissen und die Erfahrung eines Fachmannes erfordern.

 

Hier ist zum Beispiel der Schiebering eines Rollenhalters gebrochen. Es beginnt schon bei der Auswahl des passenden Holzes. Meistens sind die Muster zu klein, um die Holzart sicher feststellen zu können. Auch ist das Holz in der Regel schon nachgedunkelt, und durch den Lack im Farbton verändert. Wichtig ist am Ende, dass das Ergebnis passt.


Spitze gebrochen? Auch das lässt sich in den meisten Fällen wieder reparieren.

Die Schwierigkeit dabei ist, alle Fasern wieder an ihre Originalstelle zu bringen.


Wird Leder nass, so wird es über die Jahre hart und brüchig. Die Nieten rosten und das Leder verrottet. Aber auch das lässt sich reparieren. Das erste und zweite Bild zeigen den Zustand vorher.

Es wurde das Leder für die fehlenden Riemen von mir gefärbt, zugeschnitten und von Hand vernäht. Die Kappe blieb so weit wie möglich original, da es sich hier um ein Rutenrohr für eine alte Brunner Rute mit mehr als 40 Jahren "am Buckel" gehandelt hat, die Riemen sind neu.


Auch ein Ausstausch der Steckhülsen ist kein Problem. In diesem Beispiel wurde der "männliche" Teil der Steckverbindung durch unsachgemäße Behandlung zerstört. Darum: NIEMALS die Steckverbindung drehen!

Schön, wenn es am Ende wieder passt.


Ist doch nur ein Hülsenstoppel. Das mag schon sein, aber es handelt sich hierbei doch um ein wohl kleines, aber wichtiges Detail. Immerhin schützt er den "weiblichen" Teil der Steckhülse vor Verschmutzung.

Wie Sie sehen, habe ich selbst für kleine Aufträge eine offene Werkstatt.


Rollenhalter und Griff Ihrer Gespließten gefallen Ihnen nicht mehr? Kein Problem! SIE bestimmen, wie es aussehen soll, und ICH setze Ihre Vorstellungen um. Rollenhalter und Beschläge stammen selbstverständlich aus eigener Produktion. Der Kork ist aus Portugal.

Vorher - nachher:


Hin und wieder braucht auch eine Rute aus dem Hause Gebetsroither "Typ Hans" ein Facelifting.

Hülsen neu setzen und brünieren, Hülsenstoppel, Kork aufbessern, usw...

Für mich ist bei solchen Arbeiten immer sehr wichtig, dass die "ursprüngliche" Rute erhalten bleibt. Also nicht alles neu, sondern dem Bestehenden zu neuem Leben verhelfen!

Hier der Zustand vorher

und nachdem ich "Hand angelegt" habe