Der Watstock, ein wichtiges Utensil

Viele finden es wahrscheinlich nicht besonders cool, auf einen Watstock zu vertrauen. Wenigstens hab ich schon oft gehört: "dieses Klump braucht kein  Mensch".

Nun, ich bin da etwas anderer Meinung, da ich schon oft froh war, dieses "uncoole Ding" bei mir zu haben. Speziell, wenn man etwas stärkere Strömung queren muss, und man nicht genug Gewicht auf die Waage bringt. Bei einigen meiner Gewässer ist dies sogar bei niedrigem Wasserstand (vielleicht halbe Wade) ein Problem. 

Auch ist mir mein Watstock schon oft eine - im wahrsten Sinn des Wortes - gute Stütze gewesen, wenn ich wohl schon müde war, aber noch ein gutes Stück Weg durch das Wasser zu wandern hatte.

Speziell im Spätherbst, wenn die Braunalgen die Steine so richtig schön schlüpfrig machen, ist ein Watstock ein treuer Begleiter, und verhindert den einen oder anderen blauen Fleck oder sogar Schlimmeres - ich weiß ein Lied davon zu singen.
 
Natürlich macht es keinen Sinn, wenn man irgendein billiges, instabiles Stöckerl verwendet, das noch dazu umständlich zu bedienen ist. Immerhin vertraut man diesem wichtigen Utensil seine Gesundheit oder sogar sein Leben an!

 

Ich hab mir vor einigen Jahren einen klappbaren Watstock von Simms (aus Aluminium mit beschwerter Spitze) gegönnt. Zusammengeklappt und im Neoprenfutteral verstaut, ist er praktisch am Watgürtel zu transportieren. Durch den Simms Spannmechanismus mit unelastischem Seil, ist ein Fixieren schnell und einfach zu bewerkstelligen. Die Verbindungszapfen der einzelnen Teile sind zylindrisch, dadurch ist ein Lösen der einzelnen Segmente wieder ganz leicht möglich.

 

Mein Resüme: Ein Watstock kann sehr schnell zur Lebensversicherung werden, und deshalb hab ich ihn beim Fliegenfischen bei mir.


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Reinhard (Dienstag, 13 September 2016 19:51)

    Danke Peter !

    Dem kann ich nur vollinhaltlich zustimmen. Ich hatte erst kürzlich ein Erlebnis wo mir bei einem Querungsversuch ein Watstock gut zu Gesicht gestanden wäre. Es ist zwar noch alles gut ausgegangen, aber der Schreck steckt noch in den Knochen.

    ein Watstock mit ordentlicher Qualität ist schon geordert :-)

    LG
    Reinhard

  • #2

    Peter H. Postlbauer (Freitag, 23 September 2016 08:42)

    Danke für den netten Kommentar.
    Bei einem Watstock ist es wie mit einer Versicherung: Im Nachhinein sagt man oft: ".... hätte ich doch...."
    LG,
    Peter